2. Mai 2024

Wie Device as a Service die IT-Security unterstützt

ADLON Managed Security

Ravensburg, im Mai 2024 – Die Sicherheit am digitalen Arbeitsplatz steht weiterhin im Fokus von IT-Entscheidern. Als Anbieter von Device as a Service (DaaS) baut Adlon Intelligent Solutions die Sicherheitsaspekte seines Abo-Modells in allen Bausteinen des Geräte-LifeCycle weiter aus.

Als IT-Dienstleister plant, entwirft und betreibt die Adlon Intelligent Solutions GmbH den digitalen Arbeitsplatz seiner Kunden von der Modernisierung der Infrastruktur über die Digitalisierung der Prozesse und Tätigkeiten bis hin zur Informationssicherheit. Das Zielt ist es, Unternehmen zu stärken. Als Anbieter von Device as a Service baut Adlon die Sicherheitsaspekte seines Abo-Modells weiter aus. Diese Security-First-Initiative überzeugt auch Unternehmen, die den gesamten Prozess von der Beschaffung, über die Bereitstellung bis zur Verwaltung und den Gerätetausch auslagen. Denn es zeigt sich auch hier, dass Device as a Service-Modelle mit hohen Sicherheitsstandards zur aktiven und präventiven Sicherheit beitragen. Zudem löst das Outsourcing der Aufgaben rund um die Arbeitsplatzbereitstellung und -Sicherheit aktuelle Probleme Fachkräftemangel, fehlendes Technologie- und Security-Know-how im eigenen Haus oder den Kostendruck.

Device as a Service: Das Mietmodell als Problemlöser

Device as a Service kombiniert alle für den Arbeitsplatz relevanten Fähigkeiten wie die Beschaffung der Hard- und Software, die einfache Arbeitsplatzkonfiguration und Bestellung, die automatisierte Einrichtung und Konfiguration der Geräte, die dauerhafte Sicherung und Verwaltung samt Support sowie den problemlosen Geräteaustausch. Die Abrechnung erfolgt monatlich pro Arbeitsplatz oder Device. Der Vorteil: Effiziente Prozesse die Ressourcen- und Kostendruck mindern. Device as a Service trägt darüber hinaus dazu bei, die Sicherheitslage eines Unternehmens zu verbessern, indem sie die Komplexität des Arbeitsplatzprozesses an sich reduziert, konsistente Sicherheitsrichtlinien ermöglicht, Schwachstellen minimiert, die Reaktionsfähigkeit verbessert und die Kontrolle über Zugriffe auf Unternehmensressourcen verstärkt.

Fünf wichtige Security-Aspekte von Device as a Service

1. Hardware-Beschaffung: Der Basisschutz in der Geräteverwaltung von DaaS unterstützt jedwede Beschaffung. Egal ob Bestandsgeräte weiter genutzt oder eigene Geräte (BYOD) gebracht werden, egal ob Leasing, Miete oder Kauf bevorzugt wird. Zusätzliche Assets zum Geräteschutz wie Sichtschutzfolien oder Headsets schaffen zusätzliche Sicherheit.

2. Bestellung: Durch die Begrenzung auf bestimmte Endgeräte und Konfigurationen wird die Implementierung von Sicherheitsrichtlinien und -updates vereinfacht. IT-Administratoren können sich auf eine definierte Anzahl von Gerätemodellen und Betriebssystemen konzentrieren. Dies verringert Schwachstellen und ermöglicht eine schnellere Reaktion auf Sicherheitsbedrohungen. Mit begrenzten Endgeräten können Sicherheitsmaßnahmen wie Malware-Erkennung, Intrusion Detection und Incident Response effizienter implementiert werden. Dies ermöglicht es Unternehmen, Bedrohungen schneller zu erkennen, zu isolieren und darauf zu reagieren. Ebenfalls kann über die Begrenzung der Zugriff auf sensible Daten und Systeme besser kontrolliert werden.

3. Bereitstellung: Software-Updates lassen sich einfach auf allen bestehenden Geräten bereitstellen: Anwendungen werden automatisch installiert und Profile synchronisiert, sodass Anwender nahtlos weiterarbeiten können. Wenn Schwachstellen bei einzelnen Softwareprodukten auftreten, können diese sofort behandelt werden. Zero Touch Deployment schafft weniger Security-Angriffsflächen und reduziert mögliche Social-Engineering-Angriffe.

4. Verwaltung: Durch die Verwaltung besteht bereits ein gewisser Grundschutz durch Aktualität der Betriebssysteme. Adlon kann mittels statischer Konfigurationen eine Laufwerksverschlüsselung oder eine Passwortrichtlinie erzwingen. Zudem lassen sich konsistente Sicherheitsrichtlinien zu Passwörtern, Verschlüsselung, Zugriffskontrollen und Antivirus-Software realisieren. Dies reduziert potenzielle Sicherheitslücken, die durch inkonsistente Konfigurationen entstehen. Zusätzliche Services wie Managed Endpoint Protection oder Managed Defender XDR bieten zusätzlichen Schutz vor Angriffsversuchen.

5. Gerätetausch (Swap): Die zertifizierte Datenlöschung oder Entsorgung alter Geräte stellt sicher, dass keine sensiblen Informationen zurückbleiben und Geräte wiederverwendet werden können. Beim Austausch von Endgeräten müssen keine Daten von alten auf neue Geräte migriert werden. Die Daten werden permanent gesichert. Mitarbeiter sollten über den Swap informiert und geschult werden, um sicherzustellen, dass sie sich der Sicherheitsaspekte bewusst sind und angemessen reagieren können. Dies kann Schulungen zur sicheren Handhabung von Anmeldeinformationen, zur Erkennung von Phishing-Angriffen, zur Nutzung von Sicherheitsfunktionen oder zum Verhalten im Verlustfall umfassen.

Solider Basisschutz für Geräte, Identitäten und Apps

Device as a Service stellt grundsätzlich einen soliden Basisschutz dar. In Kombination mit Managed Defender XDR, einem Service zur Sicherheit der Geräte, Identitäten, Apps und Informationen, erhöht sich das Sicherheitsniveau erheblich. IT-Verantwortliche, die sich mit Managed Client oder Device as a Service auseinandersetzen, sind gut beraten auf sich diese Sicherheitsaspekte bewusst zu machen. Die Adlon Intelligent Solutions GmbH erhöht die Produktivität, Flexibilität und Innovationskraft durch maßgeschneiderte IT-Lösungen. So entstehen Wettbewerbsvorteile, die Unternehmen benötigen, um in schnellen, datengetriebenen Märkten noch besser wirtschaften und nachhaltig wachsen zu können.

Verfasser: Lorem Ipsum

Ihre Ansprechpartnerin

Sabrina Dür

+49 751 7607‐715

sabrina.duer@adlon.de